//Brennwertkessel: Modern Heizen mit Öl

Brennwertkessel: Modern Heizen mit Öl

Die Energiewende hin zur erneuerbaren Energie drängt die eher konventionellen Methoden der Wärmeerzeugung immer weiter ins Abseits. Davon betroffen ist auch die Gewinnung von Energie aus Heizöl. Längst nicht jede Heizung ist aber automatisch alt, nur weil sie mit Heizöl betrieben wird. Im Hinblick auf den Schadstoffausstoß kann sie erneuerbarer Energie aus Biogas, Hackschnitzeln oder Pellets zwar nicht das Wasser reichen. Aber auch beim Heizöl gibt es Mittel und Wege, bei der Gewinnung von Energie mehr Effizienz zu erzielen.

Mehr Effizienz beim Heizen mit Heizöl

Weniger Energie verbrauchen mit Heizöl? Die Lösung liegt in der Brennwerttechnik. Eine innovative Technologie, deren Entwicklung bei Ölheizungen etwas länger hat auf sich warten lassen. Was genau ist aber unter dem Brennwert zu verstehen? Brennwertgeräte sind dazu in der Lage, die in den Abgasen enthaltene Energie ebenfalls zu nutzen. Auch die Abgase, die bei der Verbrennung von Heizöl entstehen, enthalten Wasserdampf. Die darin enthaltene thermische Energie macht den Unterschied aus. Man spricht beim Brennwert auch vom oberen Heizwert, der logischerweise über dem normalen Heizwert jener Geräte (z. B. herkömmliche Niedertemperaturkessel) liegt, die nicht mit dieser Technologie ausgestattet sind. Es kann also mehr Energie aus dem Brennstoff herausgeholt werden. Konkret: Im Schnitt rund 6 Prozent mehr.

Mehr Energie pro Liter Heizöl

Durch den Einsatz moderner Brennwerttechnik lässt sich teures Heizöl durch die Nutzung von Kondensationswärme einsparen. Dabei werden Abstrahl- und Abgasverluste in erheblichem Maße verringert. Die Technologie bietet aber noch ein paar weitere praktische Vorteile: So arbeiten Brennwertkessel mit Heizöl sehr leise und sind im Vergleich zu konventionellen Kesseln für Heizöl sehr kompakt gehalten. Es wird also auch etwas Platz im Heizkeller frei. Wird die Energie dann noch aus schwefelarmem Heizöl gewonnen, muss das Kondensat nicht einmal mehr neutralisiert werden und kann direkt zur Abwasserleitung geführt werden. Auf diesem Wege lassen sich Normnutzungsgrade von bis zu 104 Prozent realisieren. Ein Heizöl-Brennwertkessel kann übrigens auch zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden. Der hierzu erforderliche Warmwasserspeicher muss separat aufgestellt werden. Die Größe des Speichers orientiert sich am Bedarf des Haushalts.

Günstige Energie: Kosten der Heizöl-Brennwertheizung

Die Preise für eine Heizung mit Brennwerttechnologie inklusive Regelung liegen zwischen ca. 5.000 und 8.000 Euro. Hinzu kommen dann noch die Montagekosten. Zu Abweichungen kommt es in der Praxis durch die Auswahl des Installateurs und durch örtliche Gegebenheiten. Wird die Heizung beispielsweise in Einzelteilen angeliefert, ist dies natürlich mit mehr Arbeitsaufwand verbunden. Mit einer Ölheizung muss man übrigens nicht auf erneuerbare Energie verzichten, denn sie können sehr gut mit einer thermischen Solaranlage kombiniert werden. Gerade in der wärmeren Jahreszeit lassen sich vor allem beim Warmwasser Energie einsparen.

2019-06-27T12:27:29+02:0027.Juni 2019|