Als die ersten Verbrennungsmotoren gebaut wurden, war der Kraftstoff nur in Apotheken erhältlich. Die Stadtapotheke in Wiesloch wird als erste Tankstelle der Welt bezeichnet. Schon 1888 kaufte Bertha Benz in dieser Apotheke Treibstoff für ihr Automobil. Ab 1900 durfte Benzin auch in anderen Geschäften verkauft werden. Benzin wurde oftmals auch in Autowerkstätten verkauft. Durch unsachgemäßen Umgang mit Benzin kam es öfters zu schweren Unfällen. Das erste Tankstellenverzeichnis Deutschlands stammt aus dem Jahr 1909. Im Jahre 1927 konnten die Autofahrer in Hamburg erstmals an einer Zapfsäule tanken. Der Tankwart konnte die Autos direkt durch den Füllrüssel betanken und musste keine Kanister mehr verwenden. 1952 wurde der Tankwart in Deutschland zum Lehrberuf gemacht. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.

Tankstelle des 21. Jahrhunderts

Heute sind die meisten Tankstellen reine Selbstbedienungstankstellen, an denen nur noch an der Kasse ein Mitarbeiter der Tankstelle ist. Beinahe alle Lenker von Kraftfahrzeugen betanken ihr Fahrzeug selber mit Diesel oder Benzin. Im Rahmen des Klimaschutzes und Umweltschutzes bieten Tankstellen immer öfter auch Flüssiggas, Wasserstoff, oder Strom als alternativen Treibstoff an. Außerhalb der Öffnungszeiten steht an vielen Tankstellen ein Tankautomat zur Verfügung. Bezahlt wird vielfach direkt an der Zapfsäule mit Kreditkarte oder einer anderen digitalen Zahlungsmöglichkeit.

Aufgabenbereich des Tankwarts

Obwohl wir Autofahrer selber tanken gibt es den Beruf des Tankwarts noch immer. Der Aufgabenbereich des Tankwarts ist vielfältig. Dazu zählt in erster Linie der Service rund um das Kraftfahrzeug. Tankwarte verkaufen Zubehörteile und Reisebedarf. Sie prüfen auf Wunsch den Ölstand Ihres Fahrzeuges und füllen bei Bedarf das richtige Öl nach. Auch die Überprüfung des Zustandes der Batterie, der Reifen sowie der Beleuchtung wird von einem Tankwart professionell erledigt. Einige Tankstellen bieten inzwischen auch wieder das Betanken von Fahrzeugen an. Der Tankwart überwacht die technischen Einrichtungen einer Tankstelle. Dazu zählen die Zapfsäulen, die Fahrzeugreinigungsgeräte und die eventuell vorhandene Waschanlage. Tankstellen sind heute moderne Dienstleistungsbetriebe. Vielfach beinhaltet der Tankstellen Shop das Warenangebot eines kleinen Supermarktes. Tankwarte bearbeiten Reklamationen und bedienen die Kasse. Sie sorgen für Warennachschub und führen die Bücher.

Tankstellennetz Hermann Lother & Co.

Das Unternehmen Hermann Lother & Co. Mineralölhandelsgesellschaft mbH (“Lotherol”) wurde in den 30er Jahren in Hamburg gegründet. Die Hauptaufgabe des Unternehmens besteht in der schnellen Belieferung von Tankstellen mit Heizöl, Schmierstoffen und Diesel. Die Auslieferung von Diesel und Heizöl erfolgt von Hamburg, Itzehoe und Lüneburg aus. Lotherol betreibt heute das eigene Tankstellennetz unter vier Marken. Die Marke NORDOEL befindet sich im Besitz der Hermann Lother & Co. Unternehmensgruppe. Überwiegend in Niedersachsen befinden sich die LTG-Tankstellen, die Marke LOTHEROL findet man hauptsächlich im Hamburger Umland. Hermann Lother & Co. ist SHELL-Markenpartner. Die Partnerschaft mit Shell garantiert die Versorgungssicherheit für alle Mineralölprodukte. Das Unternehmen garantiert eine schnelle und pünktliche Anlieferung von Diesel und Heizöl mit dem firmeneigenen Fuhrpark.

Ein besonderer Service von Lotherol ist die Baustellenbetankung. Lkws, Bagger und Stromaggregate werden direkt auf der Baustelle mit Diesel betankt. Das bedeutet eine enorme Zeitersparnis. Die Lieferung von Diesel kann auf Kundenwunsch auch täglich erfolgen.

Ein einmaliges Angebot ist das Heizöl-Wärmekonto. Die Kunden müssen die oftmals doch sehr hohe Heizölrechnung nicht auf einmal bezahlen. Nur die Hälfte des Betrages muss sofort beglichen werden. Der Rest kann durch monatliche Zahlungsweise einfach und bequem vom Konto abgebucht werden. Die Lieferungen erfolgen alle zum Heizöltagespreis.