Es passiert täglich an deutschen Tankstellen – auch bei NORDOEL: Ein unbedachter Griff zur falschen Zapfpistole und schon wurde der falsche Kraftstoff getankt. Das geschieht schneller als gedacht, wenn Sie beispielsweise einen Mietwagen fahren oder mit den Gedanken schon beim Wochenende sind.

Und dann? Was sollten Sie tun, um den Folgeschaden möglichst gering zu halten? Oder können Sie womöglich einfach weiterfahren? Wir verraten, wie Sie in diesem Fall reagieren sollten und welche Folgen die Falschbetankung für Ihr Fahrzeug haben könnte.

Die wichtigste Regel: Starten Sie auf keinen Fall den Motor! Die Nutzung mit einem falschen Kraftstoff ist für Ihr Fahrzeug nicht nur ungesund, es kann zu einem Motorschaden führen. Und das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch besonders teuer. Ein Blick in das Handbuch Ihres Fahrzeuges kann in einigen Fällen helfen.

Dort steht beschrieben, was Sie nun zu tun haben. Ansonsten können Sie sich gerne an das Personal der NORDOEL-Tankstelle wenden, das Ihnen in der Regel mit Rat und Tat zur Seite steht. Keine falsche Angst: Sie sind bestimmt nicht der Erste, der den falschen Kraftstoff getankt hat.

Sie sollten Ihr Fahrzeug in die Werkstatt bringen, allerdings nicht auf eigenen Rädern. Ein Abschleppwagen kann Sie dorthin transportieren, sofern die Tankstelle nicht ohnehin über eine Werkstatt verfügen sollte. Dort wird der Tank wieder ausgepumpt und die Kraftstoffleitungen gereinigt. Das ist in der Regel ausreichend und nur in seltenen Fällen muss sogar das ganze Kraftstoffsystem ausgetauscht werden.

Benzin statt Diesel – oder andersrum?

Welchen Kraftstoff Sie fälschlicherweise getankt haben, spielt dabei keine Rolle. Diesel hat einen deutlich höheren Anteil an Öl, was die Einspritzdüsen an Ihrem Fahrzeug verstopfen und die Benzinpumpe beschädigen kann. Darüber hinaus hat Diesel einen deutlich höheren Flammpunkt und die Zündkerze wäre überhaupt nicht in der Lage, das Gemisch im Brennraum zu entzünden. Der Motor geht einfach aus. Andersrum sorgt Benzin im Dieselmotor dafür, dass die Hochdruck-Einspritzanlage nicht mehr ausreichend geschmiert wird und die empfindlichen Bauteile ebenfalls beschädigt werden. Übrigens: Früher war es sogar möglich, geringe Mengen Benzin statt Diesel zu tanken. Bei modernen Fahrzeugen funktioniert das leider nicht mehr.

Daher sollten Sie in jedem Fall die Fachwerkstatt aufsuchen.

Sie sollten sich hingegen keine Sorgen machen, wenn Sie Super Plus statt Super getankt haben. Auch Super statt Super Plus ist in der Regel unproblematisch. Allerdings sollten Sie große Beanspruchungen des Motors, wie Vollgas oder schnelles Beschleunigen, vermeiden und schnellstmöglich wieder den richtigen Kraftstoff nachtanken. Auch eine Betankung mit E10 statt E5 sollte kein Problem für Ihr Fahrzeug sein. Moderne Fahrzeuge vertragen den Biokraftstoff ohnehin. Wenn Sie ein älteres Auto besitzen, können Sie vorsichtig weiterfahren und an der nächsten Tankstelle etwas Super Plus nachtanken. Der ethanolarme Kraftstoff kann das Mischungsverhältnis wieder geraderücken und den Ethanolgehalt im Tank senken.

Wie sollten Sie bei einer falschen Betankung also reagieren? Bleiben Sie in jedem Fall erst einmal stehen! Klären Sie die Problematik mit Ihrer Werkstatt oder den freundlichen Mitarbeitern der NORDOEL-Tankstelle ab, damit Sie keine Fehler machen und Folgeschäden riskieren. In den meisten Fällen läuft eine Fehlbetankung noch einmal glimpflich ab. Und Sie sind auch nicht der Erste, dem dieser Fauxpas passiert.